Montag, 14. Januar 2019

Von-Droste-Hülshoffs Erdnussschalenerbsensaugen


Die ansichtigen Erdnussschalenerbensaugen der
Annette-von-Droste-Hülshoff

zählen zu den knusprigen Grundlagen, des vergnüglichen Forschungsprojektes rund um Präzise Poesien und konkrete künstlerische Umwandlungen des Inhaltes einer gelben Reclam Ausgabe der Drostischen Dichtungen. 
Die Schüler*innen des Leistungskurses am gleichnamigen Gymnasium in Münster erhielten das analoge Datenblatt zur freien Verwendung.

legten Profil an,
 
  oder planten sorgfältige Schnitte in das Stück Literatur,

greifen zum Pinsel,
verkleben Spiegelfolien, machen unscharfe oder
 
scharfe Fotos brennender Seiten,

bevor die Droste zu einer
Gedichtbandaschenzeichnung wird



oder vorwortliche Literaturkommentare
radikale Korrekturen erfahren

und Stifte Planskizzen aufs Papier bringen.....

....bevor es also mit den Büchern weitergeht, besuchen wir das Atelier von Susanne von Bülow und experimentieren mit Schokoküssen, Aluminiumverpackungen und tonneschweren Drucklasten.

Bis auf weiteres und demnächst mehr,
verbleibt

Ruppe Koselleck für den Satellit-Kunstverein

Der Satellit-Kunstverein arbeitet als ein experimentelles und künstlerisches Kunstvermittlungsprojekt mit wechselnden Institutionen zusammen. Präzise Poesie wird gefördert durch das Landesprogramm Kultur und Schule und findet im Rahmen des Kurses mit Susanne von Bülow, Ruppe Koselleck und Martina Paravicini vom Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium statt.
Präzise Poesie kooperiert mit dem Projekt MIT DROSTE IM GLASHAUS
sowie dem Satellit-Kunstverein als Diskussionsforum im Netz. Der Satellit umkreist dabei als angewandter Sporadiker den Kursverlauf und greift aktiv in das Geschehen vor Ort ein.


Samstag, 5. Januar 2019

Präzise Poesie


Verklebte Gedichtasche nebst Händieporträt der AVDH

Das experimentelle Kunst- und Vermittlungsprojekt Präzise Poesie arbeitet mit einer gelben günstigen Gedichtausgabe von Annette von Droste Hülsoff, den Schüler*innen des aktuellen Leistungskurses am gleichnamigen Gymnasium in Münster, Scheren, Händies, Feuerzeugen und Klebstoffen sowie dem Satellit Kunstverein an ANALOGEN WIE DIGITALEN OBSERVATIONSTECHNIKEN VON AVDH...(Annette von Droste Hülsoff)

Buchaschenskizze - Portrait der AVDH - Verbrannte Seiten vom 15. Dezember 2018

kurzum wir arbeiten stetig und sporadisch an den konkreten Wörtern und Weisen - alle Techniken sind und waren frei und erlaubt. Bedingung ist ein präziser Bezug zu Annette.

Neu verklebte gelbe Gedichtseiten ergeben sieben aneinandergereihte Seiten.

An dieser Stelle zeigen wir erste Bilder aus dem Kurs und warten gespannt auf weitere Folgen künstlerischen Denken und Handelns mit Präziser Poesie - einem Begriff, den zu füllen auf ein kommendes Vergnügen reaktiver Rezeptionen verweist.

der Texte und Bilder neu verfüllt,

...und der Technik der
GEDICHTBANDASCHENZEICHUNG weitere Variationen hinzufügt.
(Bild: Kim Aleen Murtagh)

 

Bis auf weiteres und demnächst mehr,
verbleibt

Ruppe Koselleck für den Satellit-Kunstverein

Der Satellit-Kunstverein arbeitet als ein experimentelles und künstlerisches Kunstvermittlungsprojekt mit wechselnden Institutionen zusammen. Präzise Poesie wird gefördert durch das Landesprogramm Kultur und Schule und findet im Rahmen des Kurses mit Susanne von Bülow, Ruppe Koselleck und Martina Paravicini vom Annette-von-Droste-Hülsoff-Gymnasium statt.
Präzise Poesie kooperiert mit dem Projekt MIT DROSTE IM GLASHAUS
sowie dem Satellit-Kunstverein als Diskussionsforum im Netz. Der Satellit umkreist dabei als angewandter Sporadiker den Kursverlauf und greift aktiv in das Geschehen vor Ort ein.



Freitag, 4. Januar 2019

Post Plastics.2

Unter Plastik - aus Plastik
Uniformierter Soldat,
bewaffnet, grenzgrün, monadisch... eine fraglich soziale Plastik
zum Jahreswechsel 2018/19.


Ein lfsaöarjueiwaonöeiaowrhaölsnföeirtqhwreporhjnsdl und neues Jahr 2019
wünscht der Satellit-Kunstverein
für ante und post Plastics



 






Der Satellit-Kunstverein arbeitet als ein experimentelles und künstlerisches Kunstvermittlungsprojekt mit wechselnden Institutionen zusammen.
Im Kontext des Kultur und Schule Kurses von Susanne von Bülow am Gymnasium Paulinum bietet der Satellit-Kunstverein ein Diskussions Forum im Netz. Der Satellit umkreist dabei  als angewandter Sporadiker den Kursverlauf und greift  aktiv in das Geschehen vor Ort ein.
 


Mittwoch, 12. Dezember 2018

Post Plastics

Das Blaubrillenzebra als ein diffuses Laokoon Memorial?
Materialcollage von Justin, Jonas, Siddarth und Luis (EF)

In einer Zeit als das Plastik noch allenortes, überall verbreitet umherflog und im Überfluß vorhanden war, entstanden Dinge wie diese - Dinge die  sinnlos frei vermüllt und vergnügt durch die damalige Gegenwart flogen.

Und wenn wir uns in dieser Zeit befinden - so befinden wir uns im HEUTE im hier und im jetzt.

In dem Projekt: Post Plastics stellt Susanne von Bülow die Frage nach dem Plastik einmal andersherum. Gemeinsam mit 
Schülerinnen und Schülern des Gymnasium Paulinum wird der Wert- und Werkstoff vom ästhetischen Wert des Materials ausgewertet und nicht nur von der vertrauten Sicht der Betroffenheit des Schmutzes und der verseuchten Meere her.


Unter der Prämisse einer vorweggenommenen Archäologie befremden die Projektteilnehmer*innen des Kultur und Schule Kurses ihren Blick zurück auf die Gegenwart, damals als es noch dieses tolle Material gab, bevor man seine Gefahren erkannte....

Erste Ergebnisse aus diesem Kurs stellen wir auf den Seiten des Satellit-Kunstvereins, der als begleitender Partner den Kurs be- und heimsuchen wird.

Demnächst mehr.

Euer und Ihr Ruppe Koselleck
für den Satellit-Kunstverein



Der Satellit-Kunstverein arbeitet als ein experimentelles und künstlerisches Kunstvermittlungsprojekt mit wechselnden Institutionen zusammen.

Im Kontext des Kultur und Schule Kurses von Susanne von Bülow am Gymnasium Paulinum bietet der Satellit-Kunstverein ein Diskussions Forum im Netz. Der Satellit umkreist dabei  als angewandter Sporadiker den Kursverlauf und greift  aktiv in das Geschehen vor Ort ein.

Donnerstag, 7. Dezember 2017

Beste Lage - bester Preis 2017

Aus der Rubrik "Beste Lage - bester Preis" gewinnt ganz deutlich das ansichtige Doppelprojekt von Tina Bundkirchen. Da ihr Projekt auf WG GESUCHT inzwischen nur noch als Text abzufragen, wird dieses beste "gemütliches-1-Zi.-Angeb." in Münster aus dem Jahr 2017 als kleine Dokumentation eingestellt. Wir bevorzugen die ansichtige 28 a - die B-Site auf dem Foto oben erscheint uns aktuell als eher ungute Lösung.
Studierzimmer - auch für Gruppenarbeit geeignet. Foto: Bundkirchen 2017

Mit dieser kurzen Fotogeschichte aus den guten Zeiten dieser Wohngemeinschaft am Hafengrenzweg möchte der  Satellit-Kunstverein an eines der gemütlicheren Skulpturen Projekte in der Stadt an der Aa erinnern. Tina Bundkirchen realisierte diese Arbeit im Kontext des Seminares für "Translokative Strategien" an der Universität Osnabrück.
"Du möchtest mitten im Herzen Münsters wohnen, hast aber kein Geld für überteuerte Mietkosten?
Dann ist Containerwohnen genau das Richtige für dich!
Auf kuscheligen 1,8 m² kannst du dich so richtig austoben und nach Herzenslust einrichten! Außerdem sind die Container auch WG-geeignet und bieten dir und deinem Mitbewohner die Möglichkeit, in gemütlicher Atmosphäre und enger Gemeinschaft zusammenzuwohnen. Keine verschlossenen Türen, keine Zweck-WG!", heißt es im Anzeigentext!


"Zudem kommen keine hohen Nebenkosten auf dich zu, da die Wohnung weder Strom noch Wasser benötigt! In der Wohnung lassen sich batteriebetriebene Lampen anbringen und deine neuen Nachbarn werden dir sicher erlauben, ihre sanitären Anlagen ab und an mitzubenutzen! So lernst du deinen Nachbarn schnell kennen und die Anonymität der Großstadt ist für dich kein Thema! Zudem befindet sich der Kanal in unmittelbarer Nähe und bietet zusätzliche Waschmöglichkeiten."
 
"Gute Lage....
Mit dieser Wohnung im lebendigen Hafengebiet hast du Anschluss an alles, was das Studentenherz begehrt! Kino, Theater, Cafés und Kneipen, alles liegt direkt vor deiner Haustür!
Aber nicht nur im Hafengebiet, sondern im ganzen Raum Münsters lassen sich Containerwohnungen mieten! Du willst möglichst nah an der Uni wohnen? Kein Problem! Direkt hinter dem Gebäude lässt sich sicherlich eine Container-Wohnung finden! Die ganze Stadt steht dir offen!"

Gute Lage - gute Nacht -

 - beste Wohnung - alles wahr!

Dank an Tina Bundkirchen.

Euer und Ihr Ruppe Koselleck
für den Satellit-Kunstverein


Der Satellit-Kunstverein arbeitet als ein experimentelles und künstlerisches Kunstvermittlungsprojekt mit wechselnden Institutionen zusammen. Im Kontext des Skulptur Projekt in Münster kooperierte der Satellit mit dem Seminar für  "Translokative Strategien" am Fachbereich Kunst mit dem Lehrstuhl von Prof. Dr. Andreas Brenne an der Universität Osnabrück.

Dienstag, 14. November 2017

Ordnungsamtliche Interventionen

In Kooperation mit der Evangelischen Jugendhilfe Münsterland realisierte der Satellit-Kunstverein ein freies Projekt unter der Beteiligung von 3000 platten Schläuchen, 0,7 Kubikmeter rosa Schaumstoff, Klebstoffen, Planen, Nägeln sowie neun Jugendlichen und der Jugendwerkstatt Steinfurt.

Dieser hochvergnügliche Workshop soll an dieser Stelle mit ein paar Bildern und freundlichen Grüßen an das Ordnungsamt vorgestellt sein.

Der Verarbeitung waren keine Bedingungen und Grenzen gesetzt - nichts stand fest, außer der Tatsache, dass wir gemeinsam zu einer Ausstellung - draußen - einladen wollten und daß der ABFALL FÜR ALLE da ist.

ABFALL FÜR ALLE ist ein vorvermüllter Kernsatz (und eine plagiative Hommage - ein berechtigter 100%iger Zitatendiebstahl ! -  von Reinald Götz und seinem sein gleichnamigen protoavangardistischen Buch) ....

ABFALL FÜR ALLE Exkursionen im Raum....

Denn ABFALL FÜR ALLE ist eine müllmateriale maximale Freiheitserklärung - eine anleitungsfreie Bastelperformance, wenn man eine Gruppe von Jugendlichen Woche für Woche immer wieder neuen nutzlosen Massen (!) alter Tetrapaks, ausgeschütteter Schlauchberge, gesammelter Plastikfutterale u.ä. aussetzt und zu Beginn deklamiert: "Steinfurt, wir haben ein Problem. Was tun mit all den Dingen da."

Schlauchen und schlauchen lassen.


Und sie taten dann tun, was zu tun ist, wenn da so ein Berg ABFALL FÜR ALLE zu bewältigen ist - schneiden, brennen, nageln, kleben.... 


Auf 15 Meter kleideten wir nach sieben Wochen ein in die Jahre gekommenes altes Baugerüst ein - und luden zu einer KUNST AUF DER BAUSTELLE Station ein.



An einem regenarmen Tag in Nordwestfalen und unter den wachsamen Blicken des blauen Riesen kam es zum Fotoshooting und zu einigen überraschenden Begegnungen mit transformierten Tetrapakhelmen und toffifeegepanzerten Folienschaufensterpuppen am bröckelnden Putz der verkleideten Fassaden.

Ordnung vor der Möbelbörse.
Mit diesem kurzen Zwischenstand möchte ich mit einigen Grüßen an die Evangelische Jugendhilfe den Bericht hier abbrechen - denn Worte können weniger als Bilder...

....und fest steht, daß der ABFALL UNS ALLEN zur Weiterentwicklung in die Tonne gelegt ist.

Auf geht´s - weiter geht´s.

Ruppe Koselleck
für den Satellit Kunstverein

Für die Förderung dankt der Satellit der Evangelische Jugendhilfe Münsterland  und für das Spitzenkünstlerteam mit Witz, Temperament, lustvoller Langeweile und einigen Bonbons sowie zahlreichen Spezialbegabungen
ein Tribute an die neun jungen Künstlerinnen und Künstler aus Steinfurt: Antony, Ann-Christin, René, Kristina, Pasqual, Julia, Bruh, Mohammad-Sha und Shaker MERCI! 

Bonbon, Schlauch und Leiter - Intelligente Installationen in Steinfurt 2017


Und nicht zu vergessen - ein Dank mit einem rosa Bonbon an die Mitarbeiter der Jugendwerkstatt Sabine Wiesmann, Michael Löw und Peter Kücking