Donnerstag, 28. September 2000

Mögliche Ziele DER STIMME

Erste Auswertung möglicher Ziele

Befragte/-er Nr. 1 (ältere Dame)

- Schwerpunkt Sozialpolitik: Bildung, Chancengleichheit, bessere Bildung für Kinder

- für eine soziale Marktwirtschaft: Politik soll mehr Einfluss auf die Wirtschaft haben

- Afghanistan: ziviler Aufbau + Schutz der Bevölkerung vor Taliban

Befragte/-er Nr. 2 (ehem. Beamter von den Stadtwerken, Dipl.- Ingenieur)

- öffentlichen Dienst fördern (so sollen Arbeitsplätze geschaffen werden)

- Atomkraftwerke fördern, Laufzeiten verlängern, Lösung für Atommüll finden

- Merkel findet er gut

- Bildung soll stärker gefördert werden

Befragte/-er Nr. 3 (ältere Dame)

- Schwerpunkt: Bildung, Kinder, KiTa, etc.

- öffentliche Ordnung soll aufrecht erhalten bleiben (kein öffentlicher Alkoholkonsum mehr)

- Chancengleichheit für Männer und Frauen

- Auflösung des gegliederten Schulsystems (gemeinsamer Unterricht bis Klasse 10)

- Weniger Müll produzieren (z.B. durch unnötige Verpackungen)

Befragte/-er Nr. 4 (älterer Herr)

- Stromversorgung soll weiterhin so gut bleiben wie jetzt

- Stromversorgung soll so billig bleiben wie jetzt, darum kein Atomkraftausstieg

- Bildung stärker fördern

Befragte/-er Nr. 5 (ca. 30 – 40 Jahre alter Mann)

- Abschaffung der Berufspolitiker à Politiker sollen aus dem Volk kommen (d.h. Arzt soll Gesundheitsminister werden)

- Politiker sollen ihre eigene Meinung vertreten und nicht die, die von der Partei vorgegeben wird

- Politiker sollen ehrlicher sein

Befragte/-er Nr. 6 (Hartz IV Empfänger, korpulenter Herr)

- Mehr Ehrlichkeit in der Politik à Wahlversprechen sollen eingehalten werden

- Häuser sollen nicht futuristisch aussehen; ältere Gebäude saniert und weiterhin erhalten bleiben

Befragte/-er Nr. 7 (ältere Dame)

- bessere Bildung

- bessere Chancen für Kinder

Befragte/-er Nr. 8 (älterer Herr)

- gegen leere Wahlversprechen

- Verkehrspolitik: weniger Verkehrsschilder, mehr Parkplätze

- Politik soll sich mehr um den Einzelnen Bürger kümmern

- Gleichberechtigung in der Gesellschaft

Kommentare: