Montag, 28. September 2009

Interventionen in den öffentlichen Raum


Irgendwo zwischen Flash Mob und performativen Eingriffen in das öffentliche Leben im Rahmen der FDGO (Freiheitlich demokratischen Grundordung) bewegen sich die freien Arbeiten eines Grundkurses Kunst der 11. Klasse des Gymnasium Paulinum.

Neben der Aktion, die man möglicherweise mit der Umschreibung "ein Gespenst steht rum irgendwo in Münster" umschreiben könnte, arbeitet ein Gruppe rund um den Wahlkampf.
Sei nennen sich DIE STIMME und bilden eine Partei ohne eigene Ziele. Am Domplatz stehend befragten sie Passanten nach dem, wofür sie eintreten sollen. Daraus ergaben sich wie folgt einige Absichten für die sich DIE STIMME in den Augen zufälliger Passanten stark machen könnte. Ein Extrakt aus sieben Befragungen führt zu folgenden Ergebnissen, die sich wie folgt zusammensetzten....

DIE STIMME setzte sich aktuell aus
Armin Barvar, Tobias Lamping; Christian Humpohl und Claudius Müller-Rensmann zusammen. Sie wird sich in Kürze auch noch anders verlautbaren....



Soweit der kurze Zwischenbericht über die performativen Eingriffe in den öffentlichen Raum in Münster

Euer Ruppe Koselleck

Der Satellit Kunstverein ist ein Projekt des Westfälischen Kunstvereins zur künstlerischen Kunstvermittlung. Gefördert von der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine im Rahmen des Projektes Collaboration.

Keine Kommentare:

Kommentar posten