Samstag, 18. April 2020

SCHWELLENKUNST


Liebe Freundinnen und Freunde des Satellit-Kunstvereins,

am shut down Tag 7 kam es zum ersten zarten shut up Kontakt an der Türschwelle. Seitdem jongliere ich nicht mehr gegen das Fenster der Wohnungstür sondern spreche nur noch von #Schwellenkunst an den Grenzen des guten weil besseren Geschmacks und versuche daraus einen Semi- pardon Webinarinhalt zu destillieren, entlang viralvirtueller unsichtbarer Abstandshalter, die uns prägen werden.

Unsere aktuellen Gegenwarten haben das Potential einer veritablen und globalen Konfliktlandschaft aufgemacht. Gültiges verlor über Nacht seine Gültigkeit – dort wo keine Grenzen sichtbar waren, manifestierten sie sich so, als ob sie nie abgeschafft wurden. Als Folge der Existenz eines nichtsichtbaren Virus, vor dem Sie sich oder vielmehr andere oder gleich alle schützen müssen.

Es existieren Grenzen zwischen Ländern, Städten, Kommunen, Straßen, Häusern, Wohnungen, Zimmern, Kühlschränken und Körpern. Und überall gibt es sicht- oder unsichtbare Hürden, Linien, Schranken, Türen, Regeln, Gesetze und Kontrollen, die hier allesamt entlang der Demarkationslinien von privat und öffentlich als SCHWELLEN begriffen werden sollen.

Und diese Schwelle endet auch nicht zwischen Schlaf- und Wachzustand – denn wünschten wir uns wach manchmal lieber träumend zu sein! Den künstlerischen Umgang mit diesen gedanklichen, gefühlten, real-exisitierenden oder eingebildeten Schwellen zu beforschen, ist Ziel dieses Semi- pardon Webinares.

Am 20. April 2020 beginnt die viralvirtuelle Phase in sovielen verschiedenen Arbeitszimmern irgendwo das draußen an den Endgeräten des aktuellen Betriebes an der Universität Osnabrück
und öffnet dann im folgenden für besondere künstlerische Arbeiten diese Plattform für experimentellen künstlerischen Ausdruck.


NACH DEM ABWASCH IST VOR DEM ABWASCH
Nr. 00.000.000.011.RK31032020
Infoline: https://bit.ly/2JdF4Tm



Ich wünsche Ihnen allen GLÜCK AUF
und das bestmögliche, um durch diese Zeit zu kommen - ich derweil gehe jetzt dazu über den alltäglichen Abwasch solange zu zeichnen, bis er sich von ganz alleine abgewaschen hat!

Denn #nachdemabwaschistvordemabwasch

Ruppe Koselleck
für #schwellenkunst und weitere
experimentelle Kunstvermittlungen im
Fach Kunst an der Unviersität Osnabrück

Keine Kommentare:

Kommentar posten